CHF11.24 – CHF26.62

TRANSIENCE: painting after Scriabin and Vine

Event Information

Share this event

Date and Time

Location

Location

Marianischer Saal

18 Bahnhofstrasse

6003 Luzern

Switzerland

View Map

Refund Policy

Refund Policy

No Refunds

Event description

Description


ELINA AKSELRUD (Piano/Klavier) MORE/MEHR...
ANNA PRYDATKO (Painting/Malerei) MORE/MEHR...

TRAILER

(English Version below)

Haben Sie beim Hören von Musik jemals beobachtet, wie Ihre visuelle Vorstellung dem Hörerlebnis entsprach? Vielleicht hat fast jeder Mensch etwas in seinem Kopf "gesehen", als er musikalische Klänge jeglicher Art, Stil, Genre und Instrumentierung hörte. Der Grund dafür ist, dass unsere Sinne oft sehr viel stärker miteinander verbunden sind, als es scheint. Wir neigen dazu, mit mehreren von ihnen zu antworten, wenn nur einer davon betroffen ist. Wenn man beispielsweise ein Musikstück hört, kann dies Erinnerungen wachrufen, die eigenen Träume und sogar nicht zusammenhängende Handlungslinien als lebendige "Filme" visualisieren (ohne zufällige, inkonstante Ideen zu erwähnen). Manche Menschen haben die Fähigkeit, mit musikalischen Klängen verbundene Farben zu sehen (Synästhesie): in diesem Fall sind sie entweder von Natur aus synästhetisch (die Beziehung geschieht von alleine) oder genau das Gegenteil, das heißt, sie verwenden ein durchdachtes und komplexes Relativitätssystem zwischen Musiktönen und Farbnuancen.

Alexander Skrjabin (1872-1915) gehörte zur letzteren Gruppe: Obwohl viele glauben, er sei von Natur aus synästhetisch gewesen, gibt es Studien, die eindeutig eine detaillierte wissenschaftliche Herangehensweise an das Konzept zeigen.* Er hat sich sein ganzes Leben lang als interdisziplinärer Komponist entwickelt. In "Prometheus, die Dichtung vom Feuer", op. 60, notierte er sogar eine Rolle für verschiedenfarbige Lichter in der Orchesterpartitur und plante dies auch für das unvollendete "Mysterium". In seinen frühen Werken war er jedoch noch nicht so konkret: Dies stellt das Team der Intertwining Arts vor eine besondere Herausforderung, ein Crossover-Projekt zu erschaffen. Unsere Idee ist es, die 24 Präludien op. 11 (1888-1896) aufzuführen und dabei gleichzeitig eine Künstlerin ein Bild auf der Bühne erschaffen zu lassen. Dies wird auf eine Leinwand projiziert, damit das Publikum den gesamten Prozess mitverfolgen kann. Die Präludien werden das Publikum während der ersten Hälfte des Konzertes auf eine Reise durch verschiedene Eindrücke, Gefühle und Emotionen nehmen: oftmals plötzlich wechselnd und vorübergehend. Durch die Präludien wird sich die visuelle Performance entwickeln und während der Dritten Klaviersonate von Carl Vine, einem zeitgenössischen australischen Komponisten (geb. 1964), völlig aufblühen. Die Sonate ist natürlich ein Stück eines anderen Umfangs: ein beinahe durchkomponiertes, grosses Werk. Jeder Satz folgt unmittelbar dem vorherigen [attaca] und ist durch wiederkehrende Motive und Harmonien mit den anderen verbunden. Die Sonate bietet noch viel zu erforschendes Material: Sie wurde 2007 komponiert und wird zu Unrecht selten gespielt.

Viele musikalische und visuelle Werke, selbst jene, die sich auf den kreativen Prozess selbst konzentrieren, werden oft als bereits fertiggestellte, komplette Produkte präsentiert, wobei die Vorstellungskraft des Publikums maßgeblich ist. Daher ist es für das Intertwining Arts-Team äußerst wichtig, das Element der Live-Kreation auf die Bühne zu bringen (womöglich auf eine theatralische Weise) und auch die Zufälligkeit der Kunst zu thematisieren. Der Schwerpunkt auf den Moment des Zufalls und der Entstehung würde es den mystischen interdisziplinären Ideen von Skrjabin ermöglichen, in unserer heutigen Welt realer zu werden, während sich die Arbeit von Carl Vine auf völlig neue und unvorhersehbare Weise entlarven kann.

Die Untersuchung der Verbindung von Klang und Farbe hat kein Ende: Der Einfluss der Verbindung auf den psychischen Zustand und die Reflexion des Menschen, die Vertiefung in das Konzept der abstrakten Kunst, die Untersuchung von Zusammenhängen zwischen Kunstgattungen sowie zwischen den Künstlern selbst (während der gleichzeitigen Kreation), sind nur einige Gedanken, um neue kreative Ressourcen zu aktivieren und unser Potenzial voll auszuschöpfen... All dies sind entscheidende Themen für unser nie endendes künstlerisches Schaffen und die Suche nach Bedeutung und Antworten, warum wir unsere Kunst machen.

* Galeyev, B.M.; Vanechkina, I.L. (2001). "Was Scriabin a Synesthete?". Leonardo. 34 (4): 357362. doi:10.1162/00240940152549357. "The authors conclude that the nature of Scriabins 'color-tonal' analogies was associative, i.e. psychological; accordingly, the existing belief that Scriabin was a distinctive, unique 'synesthete' who really saw the sounds of musicthat is, literally had an ability for 'co-sensations'is placed in doubt."


Wir bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung:
Susanne und Martin Knechtli-Kradolfer Stiftung
StockART - Stiftung für Musik
Arthur Waser Stiftung
Schweizerische Interpretenstiftung SIS
FUKA-Fonds Stadt Luzern
Migros Kulturprozent

---------------


When listening to music, have you ever watched your visual imagination correspond to the auditory reception? Perhaps nearly every single human being has virtually 'seen' something in their mind upon hearing musical sounds of any type, style, genre, and instrumentation. The reason is because our senses are very often much more interconnected than they seem to be. We tend to respond with several of them, when only one is affected. For example, when one hears a piece of music, it might bring back memories, visualize one's own dreams, and even unrelated story lines as vivid 'films' in a way (not mentioning random, non-consistent passing ideas). Some people have an ability to see colors connected to musical sounds (synesthesia): in this case they are either naturally synesthetic, (the relation happens on its own) or exactly the opposite, meaning they use a thoroughly-developed complex system of relativity between musical tones and color shades.


Alexander Scriabin (1872-1915) was in the latter group: although many do believe that he was naturally synesthetic, there are studies that clearly display a detailed scientific approach to the concept.* He has been developing as an interdisciplinary composer throughout his entire life. In “Prometheus, the Poem of Fire”, op.60 he even notated a part for lights of various colors in the orchestral score, as well as has planned doing so for the unfinished “Mysterium”. However he was not yet so specific in his early works: this brought up a special challenge for the Intertwining Arts team to create a crossover project that would be binding the 24 Preludes, op. 11 (1888-1896) and a simultaneous live creation of a painting on stage (projected onto the background for the audience to see the entire process) while the music is being performed. The Preludes would lead the first half of the project through a journey of diverse impressions, emotions, and feelings: often sudden and transience. Through these the visual performance would be developed to its fullest capacity and bloom during the Third Piano Sonata of Carl Vine: a contemporary Australian composer (b.1964). The Sonata is, of course, a piece of a different scope: nearly a through-composed large deep work. Each movement follows the previous one immediately [attaca] and is interconnected with the others by recurring motives and harmonies. There is a lot of material still to be explored: it is was written in 2007 and, unfairly, has not been played often.


Many musical and visual works, even among those focusing on the creative process itself are often presented as already completed, finished products, counting largely on the audience's imagination. Therefore it is utterly important for the Intertwining Arts team to bring in the very element of live creation to stage (theatrical in a way, perhaps) and even fortuity at times. The emphasis on the very moment of happenstance would allow the mystic interdisciplinary ideas of Scriabin to become more real in our contemporary world, while the work of Carl Vine could expose itself in a completely new and unpredictable way.


Studying the subject of the link between sound and color has no end in itself: the influence of the mix on human psychological state and reflection, deepening into the concept of abstract art, exploring connections between art genres, as well as between the artists themselves (while simultaneously creating), changing traditional vectors and switching the visual and performing arts on stage in a way, in order to activate new creative resources and to realize our potential to its fullest... All these are crucial topics for our never-ending artistic research and seeking after more ways and meanings of why we do our art.

*Galeyev, B.M.; Vanechkina, I.L. (2001). "Was Scriabin a Synesthete?"

"The authors conclude that the nature of Scriabin’s 'color-tonal' analogies was associative, i.e. psychological; accordingly, the existing belief that Scriabin was a distinctive, unique 'synesthete' who really saw the sounds of music—that is, literally had an ability for 'co-sensations'— is placed in doubt."


We are very grateful for the support of:
Susanne und Martin Knechtli-Kradolfer Stiftung
StockART - Stiftung für Musik
Arthur Waser Stiftung
Schweizerische Interpretenstiftung SIS
FUKA-Fonds Stadt Luzern
Migros Kulturprozent

Share with friends

Date and Time

Location

Marianischer Saal

18 Bahnhofstrasse

6003 Luzern

Switzerland

View Map

Refund Policy

No Refunds

Save This Event

Event Saved