Louise  Farrenc: Frau, Feministin und Komponistin.  Kammerkonzert

Aktionenbedienfeld

Der Ticketverkauf endet bald

Louise Farrenc: Frau, Feministin und Komponistin. Kammerkonzert

Anders Muskens (Hammerklavier) und Aleksandra Kwiatkowska (historische Violine) präsentieren ein Kammermusikkonzert

Zeit und Ort

Datum und Uhrzeit

Veranstaltungsort

Nikomedeskirche - Evangelische Kirchengemeinde Weilheim Paul-Schneider-Straße 2 72072 Tübingen Germany

Karte und Wegbeschreibung

Wegbeschreibung

Rückerstattungsrichtlinie

Zu diesem Event

Anders Muskens (Hammerklavier) und Aleksandra Kwiatkowska (historische Violine) präsentieren ein Kammermusikkonzert mit Werken der monumentalen und oft vergessenen Komponistin Louise Farrenc (1804-1875).

http://andersmuskens.com

Gefördert durch die Universitätsstadt Tübingen

Farrenc war eine hoch angesehene Pianistin und Komponistin, die zu ihrer Zeit sehr berühmt war, heute aber vergessen ist. Aufgrund ihrer Verdienste und ihres Talents wurde sie 1842 zur Professorin für Klavier am Pariser Konservatorium ernannt und hatte diese Position dreißig Jahre lang inne, während sie gleichzeitig eine Klasse mit vielen talentierten Schülern unterhielt. Leider sind ihr Ruhm und ihre Kompositionen heute in Vergessenheit geraten, ebenso wie viele andere Komponistinnen der Vergangenheit.

Die Geschichte von Farrenc ist inspirierend. Sie war eine willensstarke Frau, die für Chancengleichheit und Anerkennung in der von Männern dominierten Gesellschaft ihrer Zeit kämpfte. Trotz Farrencs Berühmtheit war sie im Vergleich zu ihren männlichen Professoren-Kollegen am Conservatorie unterbezahlt. Nach viel Beharrlichkeit und konsequenten Forderungen erhielt sie schließlich nach der sehr erfolgreichen Uraufführung ihres Nonetts (1849), in dem der legendäre Geiger Joseph Joachim eine Hauptrolle spielte, die gleiche Bezahlung.

Programm

Louise Farrenc (1804-1875): Variations concertantes sur un air suisse für Violine und Klavier op.20 (1836)

Einleitung. Andante maestoso Thema.Andante

Louise Farrenc (1804-1875): Sonate für Violine und Klavier op.37 Nr.1 in c-moll (1850-55)

Largo-Allegro – Poco Adagio – Finale. Allegro Vivace

Louise Farrenc (1804-1875): Sonate für Violine und Klavier op.39 Nr. 2 in A-Dur (1850-55)

Allegro grazioso – Scherzo. Allegro – Adagio – Finale. Allegro

Louise  Farrenc: Frau, Feministin und Komponistin.  Kammerkonzert: Bild

Die Künstler

Ab 2019 treffen sich Anders Muskens und Aleksandra Kwiatkowska am Königlichen Konservatorium von Den Haag an Violine und Hammerflügel. Das Duo konzentriert sich auf klassische und romantische Musik auf historischen Instrumenten und jedes Mitglied bringt seine Fähigkeiten als international anerkannte Künstler ein, die bereits in Europa, Nordamerika und Asien aufgetreten sind. Sie traten gemeinsam beim Utrecht Early Music Festival Fringe 2019 auf und werden ihr Debütalbum mit Kammermusik von Louise Farrenc im Rahmen der Künstlerresidenz Schloss Weißenbrunn aufnehmen.

ALEKSANDRA KWIATKOWSKA (1991) ist eine polnische Geigerin, die in den Niederlanden lebt. Im Jahr 2021 schloss sie ihr Studium der Barockvioline unter der Leitung von Kati Debretzeni und Walter Reiter am Königlichen Konservatorium in Den Haag mit Auszeichnung ab. Im Jahr 2015 schloss sie ihr Studium der modernen Violine an der Fryderyk-Chopin-Musikhochschule in Warschau unter der Leitung von Julia Jakimowicz-Jakowicz, Jakub Jakowicz und Magdalena Szczepanowska ab. Als Violinsolistin und Kammermusikerin nahm sie an zahlreichen Konzerten und Festivals in Europa, Indonesien und den USA teil. Sie hat unter anderem zusammengearbeitet mit: 'Il Gardellino', 'Opera2Day', 'New Dutch Academy', 'Collegium Vocale Academy', 'Das Neue Mannheimer Orchester' und der Firma 'Airport Society'.

Im März 2022 veröffentlichte Aleksandra ihr erstes Soloalbum mit Ivan Khandoshkin Violin Solo Sonatas op. 3 unter dem Label Etcetera. Seit Januar 2022 spielt Aleksandra auf der Georg Klotz Violine von 1796 und dem Barockbogen von André Klaassen, die ihr vom Nationaal Muziekinstrumenten Fonds in den Niederlanden zur Verfügung gestellt wurden.

ANDERS MUSKENS (1993) ist ein kanadischer Spezialist für alte Tasteninstrumente und Leiter des Das Neue Mannheimer Orchester. Er begann sein Klavierstudium im Alter von 4 Jahren in Edmonton, Alberta, Kanada, und absolvierte ein Associate Diploma in modernem Klavier am Royal Conservatory of Music, Toronto, unter der Leitung von Dr. Irina Konovalov. 2019 schloss er einen Master in historischer Aufführungspraxis am Königlichen Konservatorium Den Haag bei Dr. Bart van Oort und Petra Somlai für Fortepiano sowie bei Fabio Bonizzoni und Patrick Ayrton für Cembalo ab. Derzeit promoviert er im Fach Musikwissenschaft an der Universität Tübingen.Er wurde als internationaler Künstler anerkannt und ist in Europa und Nordamerika in verschiedenen Zentren aufgetreten, darunter die Schwetzinger SWR Festspiele, Het Concertgebouw Amsterdam und das National Music Centre.

Louise  Farrenc: Frau, Feministin und Komponistin.  Kammerkonzert: Bild

Das Hammerklavier

Hammerklavier: originales Tafelklavier von J.G. Irmler in Leipzig um 1823, restauriert von Bart Houtgraaf im Jahr 2021.

Der Ticketverkauf endet bald